Rolladen SchneiderLS3/17 D-4580 "R"

Infos

Über die LS3/17

Das Rennklasseflugzeug LS3 wurde bei Rolladen Schneider in Egelsbach von 1976 bis Frühjahr 1981 in den drei Versionen LS3, LS3a, und LS3-17 gebaut und weiterentwickelt. Insgesamt wurden 455 Stück gefertigt. Es wurden 66 Exemplare der LS3 17 gefertigt, die baugleich der LS3a sind, aber an deren Flügelenden wahlweise die kleinen Randbögen (15 m) oder je 1 m lange Wingtips (17m) montiert werden können. Zusammen mit Ihren damaligen direkten Wettbewerbern ASW 20 L und Ventus b/c (16,6m) waren diese Flugzeuge die Vorreiter der heutigen 18m Klasse.
Der wohl wesentlichste Unterschied zwischen der ersten Version der LS3 und den nachfolgenden LS3a und LS3-17 sind die voneinander getrennten Querruder und Wölbklappen. Durch die getrennte Anordnung fallen die Rudermassenausgleichsgewichte deutlich kleiner aus als bei den durchgehenden Flaperons der ersten LS3, die deswegen den Beiname LS „Blei“ erhielt. Während die ersten gebauten LS3 bereits über vollautomatische Ruderanschlüsse verfügen müssen bei der LS3a und LS3-17 die Querruder wieder mittels L’Hotelier-Verschlüssen angeschlossen und durch Splinte oder Wedekindsicherungen gesichert werden. Wölb- und Bremsklappen werden bei
der Flügelmontage automatisch angeschlossen.

LS3/17

Technische Daten

Technische Daten LS3a LS3/17
Konstrukteur Wolf Lemke Wolf Lemke
Erstflug 1978 1979
Bauart Flächen: GFK-Schaum-Sandwich, Rumpf: GFK
Flügelprofil Wortmann FX-67-K-170 (modifiziert)
Klasse Rennklasse / 15m Klasse 18m Klasse
Abmessungen
Spannweite 15m 17m
Streckung 21.4 25.8
Länge 6.84m
Flügelfläche 10.5m² 11.22 m²
Massen und Zuladung
Sitzplätze 1
Leergewicht 243kg 255kg
Wasserbalast 150kg 0kg
max. Fluggewicht 472kg 370kg
Flächenbelastung 33-45kg/m² 30-33kg/m²
Flugleistungen
Beste Gleitzahl 41.7 45
Abrissgeschwindigkeit 62km/h 60km/h
Geringstes Sinken 0.60m/s 0.55m/s